Franken

Unverwechselbarer Charakter

Beim Bocksbeutel denkt jeder sofort an Frankenwein. Doch nicht nur die Form der Flasche ist unverwechselbar. In Franken bestehen die Böden aus Buntsandstein, Muschelkalk und Gipskeuper. Sie verleihen dem Frankenwein seinen unverwechselbaren Charakter. Die Reben nehmen während der Vegetationsperiode besonders viele Mineralstoffe aus dem Boden auf und konzentrieren diese in den Trauben. Ebenfalls charakteristisch ist die Geschmacksrichtung „fränkisch trocken“ – trockene Frankenweine dürfen weniger als die Hälfte an Restzucker enthalten als trockne Weine aus allen anderen Anbaugebieten.

Bedeutendste Rebsorte Frankens ist der Silvaner. Wohl in keinem anderen Anbaugebiet kann die Silvanerrebe so sehr zeigen, was in ihr steckt. Ebenfalls stark vertreten ist der Müller-Thurgau. Klassiker sind Riesling, Weißburgunder und Bacchus von den geschützten Steillagen entlang des Mains. Rotweine gewinnen in Franken zunehmend an Bedeutung, vor allem Spätburgunder und Schwarzriesling, Portugieser, Dornfelder und Regent.